the nu company

Snacks für eine bessere Welt

Food for a nu world! the nu company setzt mit jedem Piepen an der Kasse ein Signal für eine grünere Welt – für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit sowie weniger Plastik und kryptische Inhaltsstoffe in der Lebensmittelindustrie. Die kompromisslos guten, nachhaltigen Snacks sind natürlich, pflanzlich und in eine heimkompostierbare, plastikfreie Verpackung gehüllt. Pro verkauftem Produkt wird ein Baum gepflanzt.

Thomas, Mathias und Christian hatten eine große Vision gegen die Klimakrise:

nachhaltige Ansätze in allen Bereichen, pflanzliche Biozutaten und plastikfreie Verpackungslösungen. Die Idee für den ersten nachhaltigen Schokoriegel kam in der eigenen WG- Küche: eine nährstoffreiche Kombination aus Hanfsamen, Biokakao und Kokosblütenzucker. Um einen positiven Impact zu leisten und dem Planeten etwas zurückzugeben, wird pro verkaufte Produkt ein Baum gepflanzt – for a nu world.

the nu company makes impact tasty

– mit kompromisslos guten Snacks wie Schokolade und Proteinriegeln ohne Schnickschnack. Gesunde Ernährung soll für alle so einfach und lecker wie möglich sein und auf dem Markt muss sich endlich etwas ändern: mehr Transparenz und Klimaschutz, weniger Plastik, künstliche Aromen, synthetische Süßungsmittel und tierische Zutaten. Alle Produkte vereinen Funktion und Nachhaltigkeit mit unvergleichbarem Genuss. Es kann so einfach sein, sich selbst und dem Planeten etwas Gutes zu tun.

Mit mit welchen nachhaltigen, sozialen Initiativen/ Organisationen/ Vereinen arbeitet ihr aktuell zusammen?

Wir pflanzen pro verkauftem Produkt einen Baum mit unserem langjährigen Partner Eden Projects. Das Eden Reforestation Project wirkt ganz nach dem Motto “Plant trees. Save Lifes.” – und das in vielerlei Hinsicht. Der Fokus liegt nicht nur auf der Wiederherstellung der Wälder, sondern vor allem auch auf der Hilfe für die lokale Bevölkerung und Wirtschaft. Deswegen werden für die Bepflanzung der brachliegenden Flächen und anschließende Pflege der Wälder Einheimische eingestellt, die für ihre Arbeit ein faires und langfristiges Einkommen erhalten. Wir unterstützten so nicht nur die Natur, sondern auch die Menschen in den Regionen nachhaltig. 

Wir lassen aber nicht nur Bäume pflanzen, sondern packen auch selber an und haben mit Bergwaldprojekt, einem Aufforstungsprojekt in der Region Sachsen, und unserem Team schon über 2000 Bäume im Erzgebirge gepflanzt. Der Zweck des Vereins ist es, den Wald und die Kulturlandschaften in ganz Deutschland zu schützen und zu erhalten sowie das Verständnis für die Zusammenhänge in der Natur und die Abhängigkeit des Menschen von diesen Lebensgrundlagen zu fördern.


Der Weg zu einem nachhaltigeren Business ist nicht easy. Was war euer größtes Fuckup?

Fuckup Stories gibt es viele, von geklauten Messewaren bis hin zu 1000 Schoko-Snowys, die nach der Ausverkaufskommunikation plötzlich im Lager auftauchen, haben wir schon vieles erlebt. Wer quasi live dabei sein will, sollte uns unbedingt auf Instagram folgen. Da gibt’s immer die besten Stories.

Lebt ihr Nachhaltigkeit auch am Arbeitsplatz? Wenn ja, wie/ mit welchen Aktionen?

Selbstverständlich. Ein ganz großer Pluspunkt in unserem Office: Wir werden täglich vegan, frisch und lecker bekocht. Tierische Zutaten vermisst da niemand. Für den Nachtisch oder einen leckeren Snack zum Überbrücken des Mittagstiefs sind unsere Riegel-Aufsteller überall im Büro verteilt und stehen allen zur Verfügung – was gibt es cooleres als eine Schokoladen-Flatrate? 

Kaffeepads kommen bei uns ebenso wenig in die Küche wie Kuhmilch. Stattdessen setzen wir auf ganze Kaffeebohnen, lose Tees und Hafermilch. In den Bädern stehen nachhaltige Periodenartikel zur Verfügung, unser Putzschrank ist mit nachhaltigem Waschmittel gefüllt und fast alle Mitarbeitenden kommen mit dem Rad oder zu Fuß zur Arbeit.

Euer Better Living Life Hack?

“a nucao a day keeps the sorrow away” ;)

Shhh, we won't tell ;) Welches andere SFT Start-up feiert ihr am meisten und warum?

Puh, da fällt die Wahl wirklich schwer, denn in unseren Augen sind alle Brands unverzichtbar und lassen sich bestens kombinieren. Zum typischen nu-company-Outfit gehören beispielsweise definitiv Rucksäcke von GOT BAG und Socken von erlich. Unser Büro ist ebenfalls SFT-konform ausgestattet: Die Handcreme von junglueck steht im Badezimmer direkt neben den Periodenartikel von the female company und geputzt wird natürlich mit everdrop. Wir feiern sie alle gleichermaßen.

Wenn ihr einen Tag Bundeskanzler*in wärt, was würdet ihr sofort für mehr Nachhaltigkeit tun?

Wir würden anfangen, die Klimakrise ernst zu nehmen und endlich ins Handeln kommen! Das passiert bisher nämlich definitiv zu wenig. Wir würden heute schon mit allen Handlungen auch an zukünftige Generationen und die Kinder unserer Kinder unserer Kinder denken. Wir brauchen mehr Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen wie Boden, Wasser und Luft. Doch wie man sieht, muss man nicht mal Bundeskanzler:in sein, um Emissionen zu reduzieren, umweltfreundliche Verpackungen zum Standard zu machen und Aufforstung voranzutreiben.

Was wünschst du dir für die Welt in 100 Jahren?

Wir glauben, dass alle Lebewesen dieses Planeten ein Recht auf ein glückliches Leben haben und sehen Gerechtigkeit als tiefsten Wert, für den wir kämpfen. Wir wünschen uns, dass die Gesellschaft Verantwortung übernimmt, um die Welt zum Positiven zu verändern.